Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Crypto-Asset-Conference (CAC) in Frankfurt: E-Euro, DeFi & MiCA im Fokus

Seit Montag dreht sich auf dem Campus der Frankfurt School of Finance & Management alles rund ums Thema Bitcoin, Krypto, NFTs und die aktuellen Regulierungen. Auf der Messe sprachen bereits viele bekannte Persönlichkeiten, die unter anderem Kritik am Tempo der BaFin äußerten, NFTs und Metaverse Kryptowährungen diskutierten und die Entstehung des E-Euros ansprachen.

NFTs, das Metaverse und dezentrale Börsen: Innovation im Finanzsektor

Aktuell sind NFTs oftmals noch eine reine Spekulation von unerfahrenen Anlegern, eine richtige Anwendungsmöglichkeit scheint nicht genau definiert – dennoch sehen Experten Potenzial. Auf einer Podiumsdiskussion der CAC sprachen sie über den Use Case von NFTs, es seien vorrangig Statussymbole für die digitale Welt und das Metaverse. Außerdem soll die Technologie die Bereiche Gaming, Kunst und Musik revolutionieren. Beispiele hierfür liefern Künstler wie Cro und Bushido, aber auch Sorare und The Football.

Der DeFi-Bereich, war ebenfalls heiß diskutiert, denn vor allem in finanzschwachen Ländern haben dezentrale Börsen (DEX) wohl enormes Potenzial. Eine Ablösung der zentralisierten Börsen (CEX), sehen die Teilnehmer jedoch nicht, fehlende regulatorische Rahmen seien unter anderem Gründe dafür, wie Harald Patt (Börse Stuttgart, CEX) erklärt.

Regulierung und Privatsphäre: CBDC der EZB

Der März war ein Regulierungs-Krimi, der im Rahmen der CAC natürlich auch besprochen wurde. MiCA und TRF sorgten für viel Kritik – Magnus Jones (EY) schließt sich an: „MiCA versucht den Kryptomarkt von 2017 zu regulieren. So versuchen beispielsweise Regulatoren und Regierungen verkrampft, DeFi und NFTs in dieses veraltete Paragrafen-Korsett zu zwingen.“

Während Länder wie UK und Jamaika an einem CBDC arbeiten, forscht auch Europa an einem E-Euro. An der technischen Ausgestaltung gäbe es noch Diskussionen, klar sei aber, dass Anonymität an erster Stelle steht, wie Joachim Schwerin (EU-Kommission) erklärt. Das stünde im direkten Gegensatz zu den Regulierungen von unhosted Wallets, die in Zukunft weitaus mehr überwacht werden könnten.

Bild von David Mark auf Pixabay 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.