Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Kryptowährungen Kaufen Anleitung

Kryptowährungen sind gekommen, um zu bleiben. Bitcoin & Co. fristen längst kein Nischendasein mehr, sondern rücken immer mehr in die Mitte der Gesellschaft. In dieser Anleitung zeigen wir euch, wie ihr einfach und unkompliziert Kryptowährungen kaufen könnt. 

Bevor wir uns den Digitalwährungen näher widmen, möchten wir an dieser Stelle betonen, dass es zahlreiche Krypto Exchanges gibt. Wer Kryptowährungen kaufen möchte, der hat folglich die Wahl zwischen sehr vielen Anbietern. Dabei lohnt es sich, diese miteinander zu vergleichen, da die Entscheidung durchaus einen Einfluss auf die Rendite haben kann. Der Testsieger eToro überzeugt durch ein stimmiges Gesamtkonzept sowie mit attraktiven Konditionen. Die Kontoführung ist komplett kostenfrei, zudem fallen beim Kauf von Kryptowährungen keinerlei Provisionen an. Erfreulicherweise finden sich auch Anfänger schnell zurecht, da man über eToro auch ohne Vorwissen in Kryptowährungen investieren kann.

Kryptowährungen Kaufen
  1. Bei eToro registrieren
  2. Konto verifizieren
  3. Einzahlung von mindestens 200 € via Kreditkarte, Sofortüberweisung, PayPal u.v.m.
  4. Kryptowährungen provisionsfrei kaufen

Was sind Kryptowährungen?

Kryptowährungen sind digitale Währungen, die wie jede herkömmliche Papierwährung gehandelt werden können. Währungen wie Bitcoin befinden sich allerdings außerhalb der Kontrolle finanzieller Institutionen und Institutionen, bei den Transaktionen werden kryptografische Funktionen genutzt. Die meisten Kryptowährungen nutzen die Blockchain-Technologie, um Unveränderlichkeit, Transparenz und Dezentralisierung zu erreichen.

Die enormen Preissteigerungen haben Kryptowährungen aus einer kleinen Nische herausgeholt. Nach wie vor hat Bitcoin mit Abstand die größte Marktkapitalisierung. Inzwischen ist die Mutter aller Digitalwährungen in aller Munde, immer mehr Anleger wollen Bitcoin kaufen, und einige sind sogar der Auffassung, dass Kryptowährungen Bestandteil eines jedes Portfolios sein sollten.

Bitcoin Geschichte

Im Jahr 2008 kündigte der unbekannte Erfinder von Bitcoin unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto an, ein „Peer-to-Peer Electronic Cash System“ entwickelt zu haben. Kurze Zeit später nahmen die Pläne Gestalt an, und Bitcoin erblickte das Licht der Welt. Zum ersten Mal wurden im Mai 2010 physische Waren mit Bitcoin gekauft, genauer gesagt: zwei Pizzen. Das Essen ließ sich der Käufer seinerzeit 10.000 Bitcoins kosten – die genannten Bitcoins wären nun 511.450.000 US-Dollar wert.

Kryptowährungen Kaufen

Kryptowährungen Kaufen Anleitung in 3 Schritten

Schritt 1: Die Registrierung

Zunächst müsst ihr euch registrieren. Der Prozess nimmt nur wenige Sekunden in Anspruch. Es ist lediglich die Eingabe einer E-Mail, eines Benutzernamens und eines Passwortes notwendig.

Direkt nach der Registrierung werdet ihr zu der Handelsoberfläche weitergeleitet. Dort könnt ihr bereits erste Erfahrungen mit dem kostenfrei nutzbaren Demo-Konto machen. Wir empfehlen durchaus, dieses Angebot zu nutzen – insbesondere dann, wenn ihr neue Trading-Strategien erproben möchtet.

Um echte Renditen erzielen zu können ist es allerdings notwendig, das Konto zu verifizieren sowie mit Echtgeld zu hinterlegen. Auch dies geht rasch und unkompliziert von der Hand, sodass dem Handel mit Kryptowährungen in der Regel bereits nach wenigen Minuten nichts mehr im Wege steht.

Schritt 2: Die Verifizierung

Der Anbieter ist – wie alle anderen innerhalb der Europäischen Union agierenden Broker – per Gesetz dazu aufgerufen, sich die Echtheit eurer Identität bestätigen zu lassen. Hierfür müsst ihr weitere Daten wie beispielsweise euer Geburtsdatum eingeben. Zudem ist es notwendig, ein Ausweisdokument hochzuladen. Hierbei eignet sich ein Reisepass oder Personalausweis gleichermaßen.

Schritt 3: Kryptowährungen Kaufen & Verkaufen

Nachdem ihr das Konto verifiziert sowie mit Echtgeld hinterlegt habt, könnt ihr die gewünschten Kryptowährungen kaufen. Hierfür müsst ihr auf der Handelsoberfläche lediglich nach der entsprechenden Währung suchen, auswählen und anschließend auf „Traden“ klicken.

Im Anschluss erscheint ein Fenster mit diversen Auswahlmöglichkeiten. Hier könnt ihr das zu investierende Kapital festlegen, Stop Losses setzen oder euch für den Handel mit Hebelwirkung entscheiden. Wir empfehlen jedoch insbesondere Anfängern die Kryptowährung zu kaufen. Hierfür wählt ihr einfach den bereits voreingestellten Hebel von X1.

Über eToro in Kryptowährungen investieren – die Vorteile

Wer Digitalwährungen kaufen möchte, der scheint mit eToro eine gute Wahl zu treffen. In einer Liste haben wir einige Aspekte herausgearbeitet, mit denen der Testsieger zu überzeugen weiß.

  • Keine Konto- oder Depotführungsgebühren
  • Keine Ordergebühren und Provisionen
  • Trading über mobile Anwendungen und Desktop-PC möglich
  • EU-reguliert
  • Hohe Sicherheitsstandards
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Social Trading & Social News
  • Geringe Mindesteinzahlgebühr in Höhe von 200 €
  • Zahlreiche Einzahlungsmöglichkeiten
  • Unkomplizierte Registrierung
  • Gelungene Handelsoberfläche
  • Mehr als 15 Millionen Nutzer
  • Zahlreiche Assets, darunter Kryptowährungen, Rohstoffe und Aktien
  • Große Auswahl: Bitcoin, Ethereum, IOTA & Co.

Kostenfrei eToro Konto eröffnen

Was ist die beste Kryptowährung?

Insbesondere Anfänger stellen sich oft die Frage, was die beste Kryptowährung ist. Die Frage lässt sich allerdings pauschal mitnichten seriös beantworten. Es gibt eine Vielzahl von aussichtsreichen Digitalwährungen, die ihre Daseinsberechtigung haben. Bitcoin beispielsweise gilt heutzutage als sogenanntes digitales Gold, und als Vermögensschutz – nicht zuletzt aufgrund der Limitierung auf 21 Millionen Bitcoins.

Andere Projekte, wie beispielsweise das der IOTA-Stiftung, verfolgen ganz andere Ziele. IOTA ist bestrebt, zur Währung im Zeitalter der Maschinenökonomie zu werden, um von Digitalisierung, Industrie 4.0 und dem Internet of Things zu profitieren und zum Einsatz zu kommen.

Wer Kryptowährungen kaufen möchte, der tut gut daran, sich selbst einen Überblick zu verschaffen. Prinzipiell gilt allerdings der Umstand, dass das Investment-Risiko höher ist, je geringer die Marktkapitalisierung einer Digitalwährung. Vor diesem Hintergrund scheint es nicht schlecht zu sein, in eher bekannte Kryptowährungen zu investieren – beispielsweise in Bitcoin, Ethereum und IOTA.

Kryptowährungen Prognosen

Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt: Dieser Satz bringt die Bandbreite der Kryptowährungen Vorhersagen gut auf den Punkt. Während Kritiker der Auffassung sind, dass bereits bald das Platzen einer Blase droht, sind andere davon überzeugt, dass der Bitcoin Kurs eines Tages die 1 Million-Dollar-Marke knacken wird. Selbiges gilt auch für andere Projekte. Letztlich sollte ein jeder selbst bei Kryptowährungen pro und kontra abwägen. Fest steht, dass mit Krypto-Investments in der Vergangenheit erstaunliche Renditen erzielt werden konnten, und dass immer mehr unternehmerische Schwergewichte Bitcoin & Co. für sich entdecken – man denke hierbei an Tesla, PayPal, Mastercard und viele weitere.

Wer überzeugt von einer etwaigen Prognose hinsichtlich einer Kryptowährung ist, der findet mit eToro einen guten Anbieter vor, um sich die Coins ins Portfolio zu verfrachten. Das Chancen-Risiko-Verhältnis ist nach wie vor ausgesprochen attraktiv. Allerdings empfehlen wir, nicht alle Eier in einen Korb zu legen, soll heißen: nicht das gesamte verfügbare Kapital in Digitalwährungen zu stecken. Aktien, ETFs und Edelmetalle bieten sich als Diversifikation beispielsweise an.

Kryptowährungen und das Thema Steuern

Muss man Kryptowährungen versteuern? Gewinne mit Bitcoin steuerfrei, oder nicht? Diese und ähnliche Fragen erreichen unsere Redaktion regelmäßig. Wir versuchen Licht ins Dunkel zu bringen, betonen an dieser Stelle aber ausdrücklich, dass es sich hierbei nicht um eine steuerliche Beratung handelt.

Kryptowährungen sind weder gesetzliche Zahlungsmittel, noch Devisen oder Sorten. Anleger kann dies durchaus zum Vorteil gereichen. Wer sich hinsichtlich Kryptowährungen und Steuern etwas mit der Materie beschäftigt, der kann im wahrsten Sinne des Wortes sehr viel Geld einsparen.

Werden Kryptowährungen gekauft und innerhalb eines Jahres wieder verkauft, sind die erzielten Gewinne zu versteuern, und beispielsweise bei der Einkommenssteuererklärung anzugeben. Die Höhe der relativen Steuern richtet sich dann nach dem persönlichen Einkommenssteuersatz. Allerdings gilt eine Freigrenze von 600 Euro – wer hingegen auch nur einen Cent darüber liegt, muss den Gesamtgewinn versteuern.

Kryptowährungen Steuern sparen – so kann es gehen 

Steuern sind per se nichts Schlechtes, sondern tragen dazu bei, dass das gesellschaftliche Leben mitsamt Infrastruktur aufrechterhalten werden kann. Das Sparen von Steuern innerhalb der gesetzlichen Grundlage ist dennoch völlig legitim.

Wer Kryptowährungen kaufen möchte, der tut gut daran, sich bereits vorab Gedanken über die steuerlichen Hintergründe zu machen. Erfreulicherweise gibt es diesbezüglich für Interessenten durchaus gute Nachrichten: Wer die Kryptowährungen mindestens 12 Monate lang hält und nicht von einer zur anderen Wallet transferiert, der zahlt überhaupt keine Steuern auf Gewinne mit Bitcoin, Ethereum, IOTA & Co.

Guide

Fallbeispiel: Bitcoin Steuern 

Max Mustermann kauft am 01.01.2022 Bitcoins im Wert von umgerechnet 100.000 Euro. Am 01.01.2022 verkauft er diese wieder für 200.000 Euro, erzielt dabei einen Gewinn in Höhe von 100.000 Euro. Das Plus hat er gemäß seinem persönlichen Einkommenssteuersatz zu versteuern, da Max Mustermann den Höchststeuersatz zahlt, werden für den Fiskus 42.000 Euro fällig.

Martha Mustermann hingegen kauft am 01.01.2022 ebenfalls Bitcoins im Wert von 100.000 Euro. Sie verkauft die Kryptowährung hingegen erst 13 Monate später, und erzielt zufälligerweise ebenfalls einen Gewinn in Höhe von 100.000 Euro. Ihre Geduld hat sich ausgezahlt: Sie darf alles behalten, und muss keinen einzigen Cent an Steuern begleichen.

Hinweis: Hypothetisches Beispiel, keine Anlage- oder Steuerberatung, Gesetzeslage kann sich ändern, daher stets einen Fachmann aufsuchen. 

Verluste aus dem Geschäft können mit Gewinnen aus anderen privaten Veräußerungsgeschäften verrechnet werden. Auch anfallende Gebühren für den Kauf- oder Kauf von Kryptowährungen können von der Steuer abgesetzt werden, dies gilt auch für die Stromkosten beim sogenannten „Mining“.

Kryptowährungen Kaufen oder mit CFDs handeln

Anleger können über verschiedene Wege in Kryptowährungen investieren. Die gute Nachricht vornweg: über den Testsieger eToro könnt Ihr sowohl Kryptowährungen direkt kaufen, als auch mittels CFDs auf die Kursentwicklung spekulieren.

Wer beispielsweise die Kryptowährung Bitcoin kaufen möchte und den Wunsch in die Tat umsetzt, der wird Eigentümer des Coins. Die BTCs könnt ihr dann einfach auf der eToro Wallet verfahren, und müsst nichts weiter tun. Allerdings kann man auch von dem Kryptowährungen Potenzial profitieren, indem man mittels CFD an der Wertentwicklung teilnimmt und auf diese spekuliert. Sie besitzen die Währung in einem solchen Fall allerdings nicht. Allerdings könnt ihr in diesem Fall mittels Hebelwirkung den Einsatz erhöhen.

Generell gelten CFD-Trades als deutlich riskanter. Insbesondere Anfänger scheinen also gut beraten zu kaufen, die Kryptowährungen tatsächlich zu kaufen. Hierfür wählt ihr mittels eToro einfach den bereits voreingestellten Hebel von X1 aus.

Wie kann man Kryptowährungen kaufen?
Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, Digitalwährungen zu erwerben. Besonders einfach und unkompliziert geht es über eToro. Hier könnt Ihr Euch anmelden.
Was ist die beste Kryptowährung?
Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Unterschiedliche Kryptowährungen stehen für unterschiedliche Anwendungen. Einige sind daher der Auffassung, dass man auch innerhalb des Krypto-Sektors breit diversifizieren sollte.
Muss man Gewinne mit Kryptowährungen versteuern?
Werden die Kryptowährungen länger als ein Jahr auf der Wallet verwahrt, fallen keine Steuern an. Bei einer kürzeren Dauer fallen Steuern an, die sich nach dem persönlichen Steuersatz richten.

Bild von Liam Ortiz auf Pixabay