Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Mercedes-Benz dank starkem China-Geschäft auf der Überholspur

Daimler veröffentlichte am Donnerstag die Zahlen für das Gesamtjahr 2020. Die Erwartungen wurden übertroffen, unterm Strich bleibt ein Gewinn von 4 Milliarden Euro. Insbesondere das PKW-Geschäft nach China florierte.

Mercedes-Benz verkaufte im vergangenen Jahr nahezu 775.000 Fahrzeuge nach China. Dies entspricht ein Wachstum von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Volumenmodelle der E-Klasse werden direkt vor Ort in Peking produziert. Margenträchtige SUVs, Geländewagen sowie AMG-Modelle werden allerdings von Europa und den USA nach China exportiert.

Mercedes im Aufwind

Mercedes-Benz war in besagtem asiatischen Land die Automarke mit dem zweithöchsten Absatz – direkt hinter Lexus.

Neben dem starken China-Geschäft machen sich auch die Kosteneinsparungen der Stuttgarter bezahlt. Das Unternehmen will weltweit mehr als 20.000 Stellen abbauen und sich von 3 Fabriken trennen.

Aufgrund des erfolgreichen Geschäftsjahres schlägt das Management vor, die Mercedes-Benz Dividende um satte 50 Prozent anzuheben. Dennoch gebe es noch viele Herausforderungen. „Wer glaubt, dass wir nach dem guten Abschneiden im Jahr 2020 durch sind, der hat die völlig falsche Einstellung„.

Mercedes Aktien in Sicht

Die Fahrzeuge mit dem Stern erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Noch befindet sich die Marke unter dem Banner von Daimler. Dies soll sich jedoch bald ändern. Noch in diesem Jahr soll die Aufspaltung erfolgen – ab dann können Anleger Mercedes Aktien kaufen. Das Management verspricht sich von der Aufteilung der PKW- und LKW-Sparte höhere Effizienzen.

Zuletzt ging es für zahlreiche Automobilkonzerne wieder bergauf – auch auf dem Börsenparkett. So stieg der Daimler Börsenwert, aber auch die Tesla Aktien konnten starke Zugewinne verbuchen.

Bild von THAM YUAN YUAN auf Pixabay

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.