Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Krypto-Giganten kaufen Bitcoin: Michael Saylor und El Salvador investieren in mehr BTC, Mark Cuban wartet noch

Seit der Terra-Krise geht es am Markt bergab. Nachdem dann die Lending-Plattform Celsius Auszahlungsstopps angekündigt hatte, kam es zu Liquidierungen, Entlassungen und allgemeiner Unsicherheit. Trotzdem kaufte MicroStrategy nun 480 Bitcoin für rund 10 Millionen US-Dollar. Investor-Legende Mark Cuban wartet lieber noch.

Micro Strategy kauft den Bitcoin-Dip

Am Mittwoch kündigte Bitcoin-Maximalist Michael Saylor den Kauf auf Twitter an: „MicroStrategy hat weitere 480 Bitcoins für ca. 10,0 Millionen US-Dollar zu einem Durchschnittspreis von ca. 20.817 US-Dollar pro #bitcoin erworben.“ Weiter schreibt er, dass die Firma nun 129.699 BTC zum Durchschnittspreis von 30.664 US-Dollar pro Bitcoin gekauft hätte.

Viele User äußern sich skeptisch und wollen wissen, wie weit der Kurs noch sinken dürfe, bevor MicroStrategy liquidiert werden würde. Schon Mitte Juni bestätigte Saylor die Schmerzgrenze von 3.562 US-Dollar.

Anwendungen mit Nutzen bringt Bullen zurück

Auch El Salvador hat noch einmal nachgekauft und somit die positive Ausrichtung gegenüber den digitalen Token bestätigt. Doch längst nicht alle Experten nutzen jetzt die Kurse zum Einstieg.

In einer Folge des Bankless-Podcasts erklärte Mark Cuban, wie er zum Krypto-Bärenmarkt steht: „Es dauert, bis es einen Katalysator gibt und dieser Katalysator eine Anwendung sein wird, oder wir so niedrig sind, dass die Leute sagen: Scheiß drauf, ich kaufe welche.“

Demnach empfindet er die aktuellen Preise noch für „zu teuer“ und wartet lieber ab. Wer entweder jetzt oder in Zukunft zu einem möglichen günstigen Preis kaufen möchte, kann dies zum Beispiel auf eToro oder Trade Republic tun – Handelskontor-News hat die beiden Börsen getestet.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.