Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Droht eine DeFi Pleitewelle? Lending-Plattformen straucheln: BlockFi und Voyager borgen sich Finanzspritze

Die anhaltende Unsicherheit an den Finanzmärkten trifft nun auch die beiden Lending-Plattformen BlockFi und Voyager. Kommt es zu einer Pleitewelle im DeFi Sektor? Einem Twitter-Beitrag des BLockFi-CEO zufolge lieh man sich nun jedenfalls erst mal 250 Millionen US-Dollar von der Kryptobörse FTX. Voyager, die direkt in den zusammengebrochenen Hedgefonds 3AC investiert waren, mussten sich ebenfalls 15.000 Bitcoin von Alameda Research leihen – ebenfalls geleitet vom FTX-Chef Sam Bankman-Fried. Man mag sich nicht ausmalen, was der Branche droht, wenn die Kreditnehmer ihre Rückzahlungen nicht leisten können.

Kapital soll Bilanz und Plattform stärken

Am Montag meldete sich Zac Prince, CEO des Krypto-Lending-Dienstleisters BlockFi zu Wort und sprach von einem 250 Millionen US-Dollar Kredit. „Heute hat BlockFi eine Einigung mit FTX unterzeichnet, um sich eine revolvierenden Kredit in Höhe von 250 Mio. USD zu sichern, die uns Zugang zu Kapital verschafft, das unsere Bilanz und Plattform weiter stärkt”, schreibt er.

Außerdem geht Prince auf die starke Volatilität der letzten Woche ein, die zu Teilen durch den Auszahlungstopp der Celsius-Plattform hervorgerufen wurde. Er sei stolz auf sein Team und froh, dass die Risiko-Management-Protokolle funktioniert hätten, schreibt er unter dem Beitrag.

Voyager leidet unter 3AC-Hedgefonds-Schwierigkeiten

Wie aus einer Pressemitteilung von Voyager Digital hervorgeht, ist das Unternehmen nun auch auf einen Kredit angewiesen. Dieser beläuft sich auf 15.000 Bitcoin, umgerechnet etwa 310 Millionen US-Dollar. Der Kreditgeber heißt Alameda Research und wird wie FTX vom Milliardär Sam Bankman-Fried geleitet.

Voyager investierte in den Hedgefonds 3AC und würde durch eine potenzielle Insolvenz des Fonds 15.250 Bitcoin und 350 Millionen USDC verlieren. Im ausführlichen obigen Video widmet sich Guy von Coin Bureau den Schwierigkeiten bei 3AC. Im Zweifelsfall können Börsen wie eToro oder Trade Republic die besseren Adressen für ein Investment sein.

 

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.