Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

„Wir sind in einer äußerst starken Position“: Cardano-Boss Hoskinson mit Kampfansage an Solana

Wird 2022 das Jahr von Cardano? Wenn es nach Gründer Charles Hoskinson geht, dann soll das neue Update Hydra genau dafür sorgen. In einem Interview im Rahmen des Krypto-Podcasts von Crypto Capital erklärte der Krypto-Entwickler, dass die neue Hydra-2-Scaling-Lösung dem Netzwerk erlauben soll, mehr als 1 Million Transaktionen in nur 1 Sekunde zu verarbeiten.

Das wären weit mehr als bei anderen DeFi-Blockchains. Solana könnte man so um den Faktor x15 ausstechen, schließlich kann das SOL-Netzwerk gerade einmal 65.000 Transaktionen in 1 Sekunde verarbeiten. Ethereum schafft aktuell kaum über 15, was den ETH-Gründer Vitalik Buterin schon selbst an seinem Netzwerk zweifeln ließ.

„Ich denke, dass alles erledigt werden wird“

Layer-2-Lösungen sind aktuell das „heiße Ding“ der Branche. Schließlich ermöglichen sie es, die Haupt-Chain zu entlasten. Hydra nutzt dieses Prinzip und zeigt sich in seiner Ausgestaltung der Grundidee von Ethereums Sharding, das jedoch erst für kommendes Jahr erwartet wird, orientiert. Beide Solutions setzen auf eine Umstrukturierung von Daten in kleinere Datensätze.

Hoskinson rechnet damit, dass auf diese Weise die Skalierbarkeit von Cardano deutlich anziehen wird. In dem Interview sagte er: „Ich denke, dass alles, was ich dargelegt habe, erledigt werden wird – die Sidechains, das Pipelining, die Import-Endorser, die Optimierung der Bibliothek, Hydra und Mithril. […] Es gibt zwar Grade und verschiedene Möglichkeiten, wie man Hydra nutzen kann, aber zumindest wird man Hydra für etwas wie Mikrotransaktionen nutzen können.“

Erfolg hängt auch an den Teilnehmern im Netzwerk

Der Erfolg des Netzwerks dürfte allerdings nach wie vor der Akzeptanz hängen. Schließlich ist die Leistungsfähigkeit durch den Proof-of-Stake Algorithmus direkt an die Anzahl der User gekoppelt. Jedoch sieht sich die Cardano-Legende im Wettbewerb der DeFi Token gut aufgestellt: „Ich denke, wir sind in einer äußerst starken Position, um mit Solana und solch anderen Plattformen gleichzuziehen, haben aber den zusätzlichen Vorteil, dass wir tatsächlich dezentralisiert sind und eine solide theoretische Grundlage und ein starkes Fundament haben.“

Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay 

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.