Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Trotz Bitcoin-Crash und Panik: Mehrheit der Anleger in Gewinnzone

Innerhalb der letzten 7 Tage verzeichnet der Bitcoin Kurs ein Minus von 17 Prozent, unter anderem aus diesen 3 Gründen. Erschwerend kommt das Kollabieren des Terra-Ökosystems hinzu, das den ganzen Krypto-Markt in Aufruhr versetzt. Doch obgleich die Stimmung auf einem Tiefpunkt ist, bleibt festzuhalten: noch immer befinden sich 51 Prozent der Bitcoin-Anleger in der Gewinnzone.

Konkret bedeutet dies, dass die Wallets zu einem Zeitpunkt mit Coins bestückt worden, als der Bitcoin Kurs niedriger notierte, als gegenwärtig. 41 Prozent der Anleger befinden sich – Stand Freitagmittag – hingegen in der Verlustzone, der Rest von 8 Prozent bei plus-minus-null. Dies geht aus Daten von „intotheblock“ hervor.

Das Narrativ von Bitcoin als Asset für Krisenzeiten, gar als digitales Gold, gerät ins Wanken. Der Ausverkauf betrifft unterdessen längst nicht nur Kryptowährungen wie den Bitcoin, sondern nahezu alle Anlageklassen, selbst Gold und Silber sind hiervon nicht ausgenommen.

Bitcoin News

Wie panisch die Anleger aktuell sind, das zeigt der sogenannte Fear and Greed (Furcht und Gier) Index. Im Hinblick auf den Krypto-Markt notiert dieser aktuell auf einem Wert von 10, wobei der Maximalwert von 100 für die größtmögliche Gier respektive Euphorie steht.

Bitcoin Panik Krypto

Noch größer allerdings die Furcht auf dem Aktienmarkt, wie zumindest der Fear and Greed Index von CNN Business nahelegt. Dieser notiert sogar noch niedriger, konkret auf einem Zählerstand von 6. Insbesondere Tech Aktien kamen in den letzten Tagen erheblich unter die Räder.

Aktien Crash

Ein Teil der Kryptoszene übt sich derweil in Galgenhumor, zu sehen in unzähligen Memes im Internet. Eines hiervon wollen wir euch nicht vorenthalten.

Mario Lochner Meme
Gepostet von Mario Lochner, Instagram

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.