Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

McAfee: Krypto-Scam-Flut mit falschen Versprechen nach Musk-Twitter-Übernahme

In einem Bericht des Sicherheitssoftware-Herstellers McAfee wurden die neuesten Krypto-Scams analysiert, wobei zuletzt wieder vermehrt auf Fake-Promi-Werbung gesetzt wird. Nach der spektakulären Twitter-Übernahme durch den Tesla-CEO Elon Musk scheint sein Gesicht offenbar an mehreren Stellen missbraucht zu werden. Alte YouTube-Streams werden erneut von den Angreifern hochgeladen, um die Zuschauer auf deren dubiose Webseiten zu locken. McAfee konnte allein am 5. Mai, dem Tag der Veröffentlichung, 26 solcher Videos identifizieren.

Kryptowährungen im doppelten Wert erhalten

„Die YouTube-Streams bewarben mehrere Websites, die ein ähnliches Thema beinhalteten. Sie behaupten, dass Nutzer Kryptowährungen im doppelten Wert der Bitcoin erhalten, die sie an die Plattform versenden. „Wenn Sie zum Beispiel 1 Bitcoin senden, erhalten Sie im Gegenzug 2 Bitcoin“, bewerben die Scammer ihren Betrug laut McAfee.

Unter anderem arbeiten die Kriminellen aber auch mit Phishing-Links oder betrügerischen Krypto-Gewinn-Seiten. Nachdem anfangs elf solcher Fallen enttarnt wurden, belief sich die endgültige Zahl auf 26 – diese Erkenntnisse konnten allein für den 5. Mai gewonnen werden.

Transaktionen im Wert von 280.000 US-Dollar

Im Verlauf des Artikels werden ebenfalls die schon getätigten Transaktionen aufgelistet, die sich auf mindestens 280.000 US-Dollar belaufen. In einem Beispiel werden Vorgehensweisen der Angreifer erklärt, in der dem Zuschauer getätigte Transaktionen gezeigt werden. In Wahrheit sind die Umsätze aber mittels JavaScript erzeugt worden und produzieren nur Krypto-Wallets, die der Umsatzliste hinzugefügt werden.

Mit dem Appell „Wenn etwas zu gut um wahr zu sein klingt, ist es meist nicht legal“ warnt McAfee seine Nutzer. Mit der Bitcoin-Betrug-Liste von Handelskontor könnt ihr Krypto-Scams vorbeugen.

Bild von mohamed Hassan auf Pixabay 

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.