Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

1600 % seit Jahresbeginn: Cardano mit neuem Allzeithoch

Wieder einmal lässt der ADA-Token die Herzen seiner Investoren höher schlagen. Zum ersten Mal in seiner Geschichte knackte er gestern die magische Marke von drei US-Dollar. Für echte Cardano-Fans war dies allerdings eine nur logische Entwicklung, nachdem die Developer bekanntgaben, dass das Krypto Testnet nun erstmalig Smart Contracts unerstützen würde.

Cardano folgt nicht dem Bitcoin-Struggle

Auch, wenn die digitale Münze zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder unter die 3-Dollar-Marke (2,99 USD) gerutscht ist, stehen die Anzeichen für weitere Kursgewinne gut. Folgt man der Einschätzung von Invest Diva Boss Kiana Danial, dann könnte es zunächst um 0,25 $ weitergehen: „aufgrund der Geschichte der ADA/USD Preisentwicklung können wir den Kurs mindestens bei 3,24 $ noch innerhalb des jetzigen Aufwärtstrends erwarten.“

Dabei komme der Kryptowährung auch die geringe Abhängigkeit zum Bitcoin zugute. „ADA hat sich als eine der am besten performenden Kryptowährungen in den top Marktkapitalisierungen herausgestellt“, so die Krypto Expertin weiter, „es handelt sich um eine der wenigen, die nicht direkt Bitcoins Trend beim ‚Struggle‘ zum Erreichen neuer Hochs folgen“.

Aktuelle Unterstützungszonen seien bei 2.72, 2.39, und 2.13 $ auszumachen, was den Fibonacci Retracement-Zonen entsprechen würde.

Analysten zeigen sich bullish

William Noble, technischer Analyst der Plattform Token Metrics sieht einen Push in Richtung 3.50 $ kommen, während Chef Marktanalyst von TrendSpider, Jake Wujastyk ein kurzfristiges Ziel 3.28-3.30 $ ausmacht. Dabei spiele die Marke von 3.10 $ eine entscheidende Barriere, die es zu Durchbrechen gelte.

Alles in allem sind die Cardano Prognosen auch kurzfristig bullish. Investoren, könnten durch einen Einstieg zum jetzigen Zeitpunkt von dem Aufwärtsmomentum profitieren. Hätten sie das zu Beginn des Jahres schon getan, hätten sie heute eine Rendite von unglaublichen 1600 % im Wallet stehen.

 

 

Bild von patrick gantz auf Pixabay

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.