Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Trotz Celsius-Crash: Tether verfügt über die USDT-Reserven

Der Emittent von USDT-Stablecoin Tether bestreitet jeden Zusammenhang zwischen seiner Investition in Celsius und dessen Reserven oder Stabilität. Die anhaltende Krise der Celsius-Token hat nichts mit dem Stablecoin-Anbieter Tether zu tun und wird sich nicht auf dessen USDT-Reserven auswirken, so eine Erklärung des Unternehmens. Dieser Überblick über Kryptowährungen dient nur zu Informationszwecken und stellt keine Finanzberatung dar.

Tether: Celsius Krise hat keine Auswirkungen auf Reserven

Tether veröffentlichte am Montag eine Erklärung, in der es heißt, dass die große Krypto-Kreditplattform Celsius die Auszahlungen aufgrund einer Liquiditätskrise eingestellt hat. Der Erklärung zufolge war die Kreditvergabe von Tether an Celsius „immer überbesichert” wie bei jedem anderen Kreditnehmer und hat „keine Auswirkungen” auf die Reserven des Unternehmens. In der Erklärung werden die derzeitigen Probleme mit Celsius auch als „unglückliches Ergebnis der Marktvolatilität und der extremen Marktbedingungen” bezeichnet.

Verbindungen zwischen Tether und Celsius

Außerdem waren Tether und das Celsius-Netzwerk schon immer Partner, da sie sich in der Vergangenheit gegenseitig unterstützt haben. Vor zwei Jahren stellte Tether der Stacking-Plattform beispielsweise 10 Millionen Dollar zur Verfügung, und 2021 lieh sich Celsius 1 Milliarde Dollar von der Organisation. Tether hat jedoch angedeutet, dass solche Investitionen nichts mit Tether zu tun haben, so der Bericht. Tether ist der Emittent von USDT, dem größten Stabelcoin, der im Verhältnis 1:1 an den US-Dollar gekoppelt ist. Sie können USDT (Tether) kaufen bei Changelly – zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels hat USDT eine Marktkapitalisierung von 72 Milliarden Dollar und liegt damit deutlich über dem Marktwert seines Hauptkonkurrenten, der von Circle unterstützten USD Münze (USDC). Im Jahr 2021 lieh sich Celsius Berichten zufolge 1 Milliarde US-Dollar von Tether, wobei Bitcoin (BTC) als Sicherheit verwendet wurde. Laut Alex Maszynski, Gründer und CEO von Celsius, zahlt Celsius einen Zinssatz zwischen 5 und 6 %.

Tether sagt, dass die USDT-Reserven dem Celsius Crash standhalten

Tether ist auch als früher Investor in Celsius bekannt, der 2020 10 Millionen Dollar in die Kreditplattform investiert hat. In einer aktuellen Stellungnahme von Tether wird betont, dass die Investition des Unternehmens in Celsius nichts mit Tether zu tun hat: „Obwohl das Investitionsportfolio von Tether Investitionen in das Unternehmen enthält, die einen minimalen Teil unseres Eigenkapitals ausmachen, besteht keine Verbindung zwischen diesen Investitionen und unseren eigenen Reserven oder unserer Stabilität.” Celsius setzte am Montag offiziell alle Abhebungen auf seiner Plattform aus und begründete dies mit den „extremen Marktbedingungen”, nachdem sein nativer Token CEL am Sonntag rund 50 % seines Wertes verloren hatte.

Wertverlust der Celsius-Münze

Tether widerspricht und deutet an, dass ein signifikanter Rückgang des Celsius-Netzwerks keine Auswirkungen auf die Aktien des Unternehmens haben wird. Am 13. Juni gab Celsius bekannt, dass es alle Abhebungen und Kryptowährung Tauschen zwischen Konten aussetzen würde. Am selben Tag veröffentlichte Tether offizielle Erklärung, dass seine „Kreditvergabe an Celsius immer überbesichert war und unsere Reserven nicht beeinträchtigt”. Darüber hinaus fügte das Unternehmen hinzu, dass die jüngsten Entwicklungen das ungünstige Ergebnis der derzeitigen Turbulenzen auf dem Markt für Kryptowährung Kaufen unterstreichen. Seitdem ist der Wert von Celsius Coin (CEL) um rund 53 % gefallen. Darüber hinaus haben einige Nutzer in der Krypto-Community die Vermutung geäußert, dass Celsius nicht lange Bestand haben wird und die Nutzer des Netzwerks schließlich ihr gesamtes zugewiesenes Kapital verlieren werden. Interessanterweise schrieb der CEO von Celsius, Alex Maszynski, vor dem massiven Einbruch am Sonntag auf Twitter, dass die Gerüchte, die Nutzer könnten kein Geld abheben, „FUD und Fehlinformationen” seien. Er schrieb auch, dass er viele Feinde hat, weil er gewinnt. Die Bitcoin Community äußerte sich daraufhin skeptisch über die Entwicklungen von Celsius. Und einige Branchenbeobachter aus Deutschland wiesen darauf hin, dass das Celsius Netz „zusammenbrechen und einen Großteil der Kundengelder mit sich reißen” könnte.

 

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.