Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Hoffnung nach BTC-Absturz: Signalisieren Wal-Käufe einen bevorstehenden Bitcoin-Anstieg?

Der Kurs der größten Kryptowährung Bitcoin verliert heute nach einer schwachen Woche wieder fast 9 % und kostet aktuell nur noch rund 48.000 €. Blickt man allerdings hinter die Kulissen, dann könnte man Signale ausmachen, die auf eine baldige Erholung hindeuten. Mutige Investoren könnten dies ausnutzen und Bitcoin kaufen. Jedoch muss vor dem Griff in das fallende Messer gewarnt werden.

Markt erholte gestern noch auch dank positivem Bitcoin Kurs

Gestern erholte sich der Gesamtmarkt noch. Der Bitcoin Kurs stieg um 4 %  und hatte so einen positiven Einfluss auf den gesamten Markt. Die zweit- und drittgrößten Währungen, Ethereum und BNB, konnten Gewinne von 6,5 % und 9,3 % verzeichnen. Auch die restlichen Top-10 Token standen gestern alle im Plus, der Gesamtwert des Kryptomarktes stieg um 4,4 %.

Heute hat sich das Bild wieder gekehrt und die Verluste fallen deutlich aus. Der Ethereum Preis muss einen Absturz von fast 12 % hinnehmen und auch BNB stolpert mit deutlichen 11 %.

Wie es bis Ende des Jahres weitergehen soll, darüber sind sich die Experten uneinig. Während einige einen Verlust des Momentums seit dem Erreichen seines Allzeithochs im Oktober dieses Jahres beschreiben und den Kurs weiter abfallen sehen, glauben andere daran, dass der Kurs bis Ende des Jahres auf Werte von über 100.000 USD steigen könne.

Bitcoin-Walkäufe von 3,4 Milliarden USD

Wie das On-Chain-Analyseunternehmen Santiment auf Twitter bekannt gab, könnte die Akkumulation durch Wal-Käufe ein gutes Signal für Bitcoin-Fans bedeuten. Den Daten des Unternehmens zu Folge wurden ungefähr 59.000 Bitcoin in Wallets, die zwischen 100 und 10.000 Bitcoins halten, hinzugefügt.

Das entspricht ungefähr einem Wert von 3,4 Milliarden USD oder 0,29 % des Gesamtangebots. In der Vergangenheit zeigten solche Marktbewegungen oft Glauben in die Währung an und sagten eine bullische Kursbewegung voraus.

Bild von Pexels auf Pixabay

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.