Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Erste australische Bank ermöglicht Handel mit Kryptowährungen

Auf dem Weg zur Vorreiterrolle Australiens auf dem Kryptomarkt, hat jetzt die Commonwealth Bank einen ersten Schritt gemacht. Wie das Unternehmen heute auf seiner Website ankündigte, sollen Kunden in der eigenen CommBank App Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder halten können.

Kryptohandel in BankApp ab nächster Woche möglich

So kündigt der Konzern das Pilotprojekt an, das nächste Woche starten soll. Grund für das Angebot ist laut Angaben der Bank die Nachfrage der Kundschaft. So fand das Unternehmen in Umfragen heraus, dass eine große Zahl an Kunden Interesse am Kryptohandel hätten. Entsprechend sollen zukünftig direkter Zugang zu 10 der größten digitalen Währungen gewährt werden. Darunter Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin. Im nächsten Jahr sollen dann nach für nach mehr Funktionen für Kunden verfügbar werden. Hierzu ging die Commonwealth Bank eine Partnerschaft mit der Tauschbörse Gemini und dem Blockchain-Analyse-Unternehmen Chainalysis ein.

CEO Matt Comyn sieht im Kryptomarkt eine Chance für das klassische Finanzwesen. Er sagt in der Ankündigung: „Wir glauben, dass wir eine wichtige Rolle in der Kryptobranche spielen können, um einem eindeutig wachsenden Kundenbedürfnis gerecht zu werden und Fähigkeiten, Sicherheit und Vertrauen in eine Krypto-Plattform anzubieten.“

Sicherer Handel mit Kryptowährungen

Während Gemini für die Börsendienste in der Bitcoin-App zuständig ist, soll Chainalysis helfen, Bedrohungen auf dem Kryptomarkt zu überwachen und zu mindern. CEO und Co-Gründer Michael Gronager sieht in der Partnerschaft einen wichtigen Schritt zum sicheren Handel. „Finanzinstitute wie CBA spielen eine wesentliche Rolle bei der sicheren Verbreitung von Kryptowährungen. Wir sind begeistert, Teil dieser wichtigen Allianz mit CBA und unserem Partner Gemini zu sein und eine Vorreiterrolle beim Aufbau von Vertrauen in Kryptowährungen auf dem australischen Markt zu spielen“, so Gronager in der Pressemitteilung.

Bild von Patty Jansen auf Pixabay

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.