Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Das Trojanische Pferd: wie Hedgefonds die Silber-Rallye vorantreiben, um „WallStreetBets“ mit eigenen Waffen zu schlagen

Der Kampf zwischen David und Goliath geht in die zweite Runde.

Die in US-Foren organisierten Privatanleger konnten zunächst erhebliche Erfolge verbuchen, und katapultierten den Preis der Gamestop Aktien binnen eines Monats um 1.117 Prozent in die Höhe. Doch noch ist kein Sieger ausgemacht, das Imperium schlägt zurück. Es mehren sich die Hinweise darauf, dass Großanleger Nebelkerzen zünden, um unter dem Deckmantel von Reddit-Usern eine Silber-Rallye in Gang zu setzen, um hierdurch konzentrierte Aktionen der selbsternannten Aktivisten zu unterminieren.

Den US-Hedgefonds drohen Verluste in historischem Ausmaß. Sie wetteten im großen Stil mit Short-Positionen auf den angeschlagenen Videospielehändler Gamestop. Die Großanleger liegen bis zu 20 Milliarden US-Dollar im Minus, wie das „Handelsblatt“ am Montag berichtete.

Das Gros der WallStreetBets-Anleger sieht sich moralisch überlegen. Hedgefonds, so deren Vorwürfe, hätten aus der Finanzkrise im Jahr 2008 nichts gelernt. Durch deren Marktmanipulationen entstünden erhebliche Schäden, die sich auf das Leben vieler negativ auswirken, so ihr Narrativ. Die Antwort hierauf: Massiv in Assets zu investieren, welche von Großanlegern geshortet werden. Kleinkapital gegen Großkapital, allein die Dosis macht das Gift. Die gegenwärtige Aktion führt eindrücklich vor Augen, dass eine Bewegung von Kleinanlegern durchaus dazu imstande ist, einen signifikanten Einfluss auf Kursentwicklungen auszuüben.

Der Name ist Programm

In Folge der Rallye der Gaming Aktie setzten einige Broker den Handel des Wertpapiers zunächst aus, darunter auch der deutsche Anbieter Trade Republic. Inzwischen ist Gamestop bei dem Neo-Broker jedoch wieder handelbar, womöglich auf erheblichen Druck der Anleger. Auch die BaFin schaltete sich zwischenzeitlich mit einem Statement ein, und sprach mahnende Worte in Richtung der Broker aus.

Die Robinhoods wollen nicht weniger, als das Spiel der Großanleger zu stoppen – und stürzen sich hierbei ironischerweise in Massen auf Aktien eines Unternehmens namens Gamestop.

Doch die Kurse werden in diesem Fall vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika gemacht, wo sich die dezentrale Zentrale der WallStreetBets befindet. Der Broker, welcher sich insbesondere bei besagter Zielgruppe größter Beliebtheit erfreut, namentlich Robinhood, limitiert den Kauf der Gamestop Aktien allerdings nach wie vor. Teilweise sei nur der Erwerb einer einzelnen Aktie erlaubt – ein Schelm, wer böses denkt. Der Broker begründet dies mit einer „anhaltenden Marktvolatilität„.

Neues Ziel: Silber

Vorerst, so scheint es, sitzen die Hedgefonds die Buchverluste in Milliardenhöhe einfach aus. Noch immer sind 113 Prozent der Gamestop-Wertpapiere geshortet. Einzelne Hedgefonds schlossen ihre Spekulationen zwar mit Verlust, doch andere sind auf den Plan getreten.

Das Kapital der Privatanleger und Reddit-User ist unterdessen deutlich limitierter. Um die Großanleger aus den Shorts zu treiben und in Folge dessen einen Short-Squeeze herbeizuführen, sind mutmaßlich neben Geduld erhebliche weitere Investitionen vonnöten. Womit wir bei dem potenziellen Trojanischen Pferd wären.

Seit einigen Tagen sind die Kommentarspalten in diversen US-Foren voll damit, dass es an der Zeit sei, den Silbermarkt anzugreifen. Es gebe keinen anderen Markt, der stärker manipuliert sei. Es werden Kursziele von bis zu 1.000 US-Dollar je Feinunze ausgerufen. Aktuell notiert der Preis bei knapp 30 Dollar, innerhalb der letzten Tage setzte die Aktion bereits eine Kursrallye in Gang. Zahlreiche User appellieren an die Gemeinde, Aktien und ETFs von Minenbetreibern aufzukaufen – so kletterte der Preis der First Majestic Silver Aktie innerhalb der letzten Woche beispielsweise um 113 Prozent nach oben.

Fake News wohin das Auge reicht?

Wer die WallStreetBets auf Reddit aufsucht, der wird sich schnell dessen gewahr, dass die Silber-Offensive sehr kritisch diskutiert wird. Während der rechte Arm von David zum Investieren aufruft, konterkariert der linke Arm den Appell. Die kritische Vermutung: Hedgefonds selbst würden massiv von einer Silber-Rallye profitieren, womit genau das Gegenteil der Ursprungsintention erreicht wäre.

Im gewohnt ruppigen Ton weisen einige Nutzer darauf hin, dass Citadel Advisors einer der größten Profiteure eines Silberanstieges wäre. Bei Citadel handelt es sich nicht um einen x-beliebigen Großanleger, sondern vielmehr um den, der den ins Straucheln geratenen Hedgefonds Melvin Capital mit einer milliardenschweren Liquiditätsspritze unterstützt hat. Melvin Capital hatte auf fallende Kurse bei Gamestop gesetzt, und im Januar 53 Prozent seines eingesetzten Vermögens verloren – sich also mehr als nur die Finger verbrannt.

Anzeige

Wie es der Zufall so will, setzt Citadel in großem Stil auf Silber-Anlagen. Gemäß einer Pflichtmitteilung an die SEC belief sich der Anteil an dem iShares Silver Trust im dritten Quartal des vergangenen Jahres auf etwa 130.340.000 US-Dollar. Damit ist dieser hinter Morgan Stanley, der Bank of America, UBS und Wells Fargo der fünftgrößte Investor. Doch damit nicht genug. Citadel hält auch Anteile an mindestens 17 anderen Silberunternehmen und ETFs, wie aus einem Bloomberg-Bericht hervorgeht.

Gespaltene Lager

Fest steht, dass sich Anleger in den letzten Tagen vermehrt auf Silber stürzen. In der medialen Auseinandersetzung werden die optimistischen Kursziele der vermeintlichen Reddit-User im Minutentakt geteilt. Gleichwohl es keine Gewissheit dafür gibt, dass Großanleger besagte Foren bewusst infiltrieren um jene Privatanleger an unterschiedlichen Fronten kämpfen zu lassen, scheint doch einiges dafürzusprechen.

Es wird nie einen Silber-Squeeze geben, Der Markt sei schlichtweg zu gigantisch, und der Einfluss gewichtiger Akteure zu groß, als dass Kleinanleger einen signifikanten Einfluss ausüben könnten: derlei Kommentare finden sich zu Hunderten und Tausenden auf WallStreetBeets. Sie geben Zeugnis davon ab, dass die Community im Falle der Silber-Rallye deutlich gespalten ist. 

Wer noch tiefer in die Materie einsteigen möchte, dem legen wir das am 28. Januar erschienene Youtube-Video von Prof. Dr. Christian Rieck ans Herz.

Silber Prognosen

Was auch immer der Ursprung der jüngsten Rallye des Edelmetalls ist, und welches Trojanische Pferd wessen Antagonisten auch immer eine verheerendere Wirkung entfaltet: nicht nur das Momentum scheint für Silber zu sprechen, sondern auch die mittel- bis langfristigen Chancen. So erwarteten unabhängige Vermögensverwalter bereits im Dezember des vergangenen Jahres, dass Silber bis Ende 2021 etwa 16,2 Prozent zulegt, und damit Gold und zahlreiche Indizes aussticht.

Wer mit David anstatt Goliath sympathisiert, der kann demnach mit einem Silber-Investment zu einem deutlich geringeren Risiko seinen Teil dazu beitragen, als im Falle von Gamestop. So oder so: es bleibt spannend, noch sind die Würfel nicht gefallen.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.